Hilfe für’s Handwerkerdorf

29.10.2019 Sparkasse Lippstadt spendet 2.500 Euro an den Förderverein des Museums

 

Die Stadt Rüthen ist eine lebendige Landgemeinde am Südwestrand des Kreises Soest. Die einstige Hansestadt war dank ihrer Lage am Hellweg einst ein bedeutendes Wirtschafts- und Handelszentrum. Einen guten Eindruck von der vielfältigen Wirtschaftsgeschichte vermittelt das Handwerkerdorf: Auf dem 655 m² großen Gelände werden anschaulich traditionelle Arbeitsmethoden und Werkzeuge dokumentiert. Ein besonderer Fokus auf lokal bedeutenden Gewerken wie den Kettenschmieden, den Stellmachern (die Kutschen und Wagen herstellten), vor allem aber den Steinmetzen und Bildhauern, die mit dem Rüthener Grünsandstein arbeiteten, der weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und begehrt war.
Verantwortlich für den Aufbau und Instandhaltung des Handwerkerdorfs ist der Förderverein für Heimatpflege und traditionelles Brauchtum Rüthen e.V, der 1997 von geschichtsinteressierten Bürgern ins Leben gerufen wurde. Ursprünglich sollte der Verein eigentlich nur die 800-Jahr-Feier der Stadt im Jahr 2000 organisieren helfen. Aber die Zusammenarbeit auf Vereinsebene verlief so erfolgreich, dass man sich dazu entschloss, nach dem Stadtfest weiterzumachen und neue Projekte zur Pflege der Heimatgeschichte und des lokalen Brauchtums voranzutreiben.

So veranlasste der Verein im Jahr 2000 die Herstellung eines Maibaums nach historischem Vorbild durch die Rüthener Handwerkerschaft, der seither jedes Jahr zum Tanz in den Mai aufgestellt wird. 2002 konnte mit der alten Seilerei ein anderes wichtiges Monument der Rüthener Handwerksgeschichte restauriert und in ein Museum umgewandelt werden. Das Handwerkerdorf selbst wurde 2007 nach langer Planung und sorgfältigen Vorarbeiten eröffnet und wird seither regelmäßig von 2.800 Menschen im Rahmen von Stadtführungen besucht.

Für diese Aktivitäten ist der Verein auf Spenden angewiesen. Unterstützung gab es nun durch die Sparkasse Lippstadt, die eine Spende in Höhe von 2.000 Euro zur Verfügung stellte. Josef Conredel, Leiter der Rüthener Filiale, überreichte die Spende an den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Burkhard Reine und einige Vorstandskollegen, darunter auch Hubert Sauerborn, Ortsvorsteher von Rüthen und Kassenwart des Vereins.

Reine bedankte sich im Namen des Vereins für die Unterstützung: „Die Spende kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn unser Verein finanziert sich ausschließlich durch Spenden, da wir keine Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen generieren“, erläutert er. „In unserem historischen Handwerkerdorf müssen notwendige Pflasterarbeiten durchgeführt werden. Außerdem möchten wir den Maibaum am Marktplatz streichen und dort sowie am Seilereimuseum neue Infotafeln am Maibaum anbringen“.

Mehr Information:Handwerkerdorf Rüthen

Pin It on Pinterest